Entstehungsgeschichte

 

Im Jahre 1988 besucht Marc Huynen mit seiner Frau Finnland. In den ihm ausgehändigten touristischen Unterlagen entdeckt er eine Originalkarte mit Hinweisen auf so genannte „offene Kirchen“. Seine Erkundungen ergeben, dass diese Idee auch in England existiert.

Dort veröffentlicht ein „Open Churches Trust“ eine echte Sammlung der offenen Kirchen, die 11.000 von 16.000 existierenden Gotteshäusern enthält. Für jede gibt es einen Kurzkommentar, eine Skizze der Kirche und die Ortsangabe. Die Initiative einer Netzgründung offener Kirchen gab es bereits in anderen Ländern aber nicht in Belgien.

Deshalb versammelte Marc Huynen eine Anzahl von Personen, unterschiedlichen beru- flichen und geistigen Hintergrunds, die alle an dem Projekt interessiert sind, unsere so oft verschlossenen Kirchen zugänglich zu machen und dabei dem Wunsch vieler, - welcher Überzeugung auch immer- , entgegen zu kommen, aus geistigen, kulturellen Gründen oder schlicht aus Neugier Kirchen zu besuchen. Das Projekt wird gefördert von Leuten aus vielen Bereichen: Kultur, Justiz, Politik, Kirche, Kommunikation, Management. Sie alle teilen die Überzeugung, dass es notwendig ist, unsere Kirchen zu öffnen und sie besucherfreundlich werden zu lassen.

Share on Facebook