Suche durch Liste

Kirchensuche auf der Karte

Kultus

Art des religiösen Gebäudes

Architektur

Andere Stichworte

Kirchensuche durch Liste






Architektur

Andere Stichworte








Kirche • 1836 • Saint-Martin • Nortkerque

Route d'Audruicq  • 62370 Nortkerque

Gemeindeverantwortlicher: M. l'abbé Bernard Rose
Web-Adresse: http://www.tourismeaudruicq-oyeplage.fr
Web-Adresse: http://www.nortkerque.fr

01/01 - 31/12
von Montag bis Samstag : 10.00 - 17.00

62370-martin1.jpg 62370-martin2.jpg 62370-martin3.jpg
Visualisez l'édifice sur la carte
Friedhof Hintergrundmusik Parkplätze Katholischer Gottesdienst Share on Facebook STIB De Lijn TEC SNCB / NMBS


Die Kirche Saint-Martin in Nortkerque befindet sich auf dem ehemaligen Territorium der Morins im Norden Galliens und gehört zu einer Reihe von Gebäuden, die im Bezirk Audruicq gebaut wurden und deren Geschichte mit der Gebietsentwicklung verbunden ist.
Im 12. Jahrhundert beschloss der Graf von Flandern, Philippe d'Alsace, das Land durch die Erstellung von « Wateringues » (Wasserringe) trockenzulegen, die von Burgherren Mönchen oder höheren Behörden verwaltet wurden (Grafen....). Es führte zu Neuankömmlingen und einer Organisation in einer Pfarrei um eine erste Kirche, wie in Nortkerque, wo die Kirche 1269 vom Grafen von Guînes erbaut wurde.

In der Mitte des XVII. Jahrhunderts, nach der Zerstörung dieser ersten Kirche durch Heinrich IV. während der Schlacht von Artois im Jahre 1595, wurde ein neues dreischiffiges Gebäude gebaut, aber die Französische Revolution ging vorbei ; die Kirche wurde als nationales Eigentum verkauft und dann abgerissen, um die Materialien zu verkaufen.

Die heutige Kirche stammt aus dem Jahr 1836, sie wurde auf einem rechteckigen Grundriss für das Kirchenschiff und die Seitenschiffe errichtet, der Chor ist schmaler und endet in einer dreieckiger Apsis. Über der Eingangstür ist ein Mosaikschmuck zu sehen, wahrscheinlich aus der Abtei von Wisques. Die Kirche enthält viele Gegenstände aus dem 17. Jahrhundert, wie z.B. das Altarbild, aber auch eine Statue des Heiligen Martin aus dem 16. Jahrhundert und eine Bronzeglocke aus dem Jahr 1752.

1934 wurde auf Wunsch vom Pfarrer Flandrin ein Art-Deco-Glockenturm gebaut, ein Werk von Roger Poyé (Avantgarde-Architekt) nach dem Vorbild des Glockenturms des 1931 verschwundenen Dienstgebäudes der Offiziere des Hafens von Calais.